WordPress 404-Fehler via Plugin loggen und beheben

404notfound

Manchmal ist es notwendig, die Permalinkstruktur von WordPress zu verändern. Dabei können tote Links entstehen, die dringend vermieden werden sollten.

In diesem Beitrag zeige ich dir das Plugin „Redirection“ und wie du eine Weiterleitung aus dem 404-Log eintragen kannst.

Ich möchte nicht auf die Perfekte URL-Struktur oder die Risiken einer URL Änderung eingehen, da gibt es zahlreiche Beiträge von unzähligen SEO Spezialisten zu. Ich nehme an, dass du deine Struktur gefunden hast und festgestellt hast, dass die Permalinkstruktur von WordPress nicht optimal ist.

Sicher hast du auch schon mehre Beiträge geschrieben, die sich unter der alten URL-Struktur im Suchmaschinenindex befinden, oder du willst dich sicherheitshalber einfach vergewissern, dass alle deine gecrawlten Seiten erreichbar sind.

Fehlerhafte Links wirken sich negativ auf den Nutzer und die Suchmaschinen aus

Das kostenfreie Plugin „Redircetion“ bietet dir die Möglichkeit, einfach fehlerhafte URLs zu erkennen und anzupassen. Du hast also die Möglichkeit 301-Weiterleitungen und 404-Fehler zu verwalten.

Redirection

 

Nach der erfolgten Installation des Plugins erhälst du einen zusätzlichen Menüpunkt unter „Werkzeuge“.

Die Optionen bieten dir einige Einstellungen, die du dir später ansehen kannst, da Sie nicht sofort entscheidend sind.

Wichtig ist, dass du eine „Gruppe“ anlegst. Stell es dir als Ordner für deine künftigen Weiterleitungen vor. Ohne Gruppe kannst du keine Weiterleitung speichern.

Übersichtlich und einfach gehaltener 404-Log

Wirf anschließend gleich einmal einen Blick in den 404-Log.

In diesem Log siehst du deine fehlerhaften Links sortiert nach Datum. Sobald du mit dem Mauszeiger über die Zeile gehst, hast du die Möglichkeit „add redirect“ auszuwählen.

Du hast im nächsten Menü die Möglichkeit die Weiterleitung zu hinterlegen. Trage dafür den kompletten Pfad unter „Ziel URL“ ein.

Die 301-Weiterleitung ist direkt kontrollierbar

Ob die Weiterleitung korrekt arbeitet kannst du auch gegenprüfen, in dem du den Inhalt der Spalte „Source URL“ anklickst.

Wenn alles funktioniert, wird  nach dem nächsten Aufruf kein neuer 404-Log Eintrag erfolgen. 

Mit diesem kurzen Einblick bist du in der Lage selbständig 404-Fehler zu beheben – dabei wünsche ich dir viel Erfolg!

 




Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen